Wenn die ersten Schritte im Videomarketing geschafft und Videos produziert sind, folgt die nächste Hürde: Welche Plattform passt zur unseren Videomarketing Zielen? Für Unternehmen und vor allem im B2B gibt es hier die unterschiedlichsten Anforderungen. Es muss nicht immer YouTube sein! Wir haben eine Videoplattform und einen Video Hosting Anbieter im Vergleich – die YouTube Alternative für Unternehmen mit ganz eigenen Stärken.

Anforderungen an Videoplattformen im B2B

Für Unternehmen gilt in erster Linie: Die Plattform muss einen seriös sein und einen guten Eindruck hinterlassen. Doch auch Benefits wie die Personalisierung der Plattform spielt eine wichtige Rolle. Gibt es die Möglichkeit, Daten abzufragen und zu analysieren? Keine Plattform wird alle Anforderungen erfüllen können, aber jede hat ihre eigenen Pluspunkte.

Zunächst müssen Sie müssen die Ziele Ihrer Videomarketing Strategie definieren. Nur dann finden Sie heraus, welche Plattform zu Ihrem Vorhaben passt. So verändern sich die Anforderungen an Videoplattformen bei einer großen Markenkampagne oder gezielten Kundenansprache. Sie müssen sich auch nicht auf eine festlegen, sondern sollten verschiedene Plattformen testen, mehrgleisig bespielen und die Daten fortlaufend analysieren.

Damit Sie einen Überblick bekommen, lesen Sie hier die grundlegenden Anforderungen an Videoplattformen im B2B:

  • Kosten
  • Seriosität
  • Umfang und Qualität der Datenanalyse
  • SEO
  • Personalisierung der Steuerungselemente
  • Einbinden in externe Webseiten
  • Reichweite in der Branche
  • Relevanz für die eigenen Zielgruppe

Außerdem können besondere Extras Ihren Workflow vereinfachen:

  • Live-Video Funktionen
  • Thumbnails erstellen
  • Videos in E-Mails einbinden
  • Upload mehrerer Videos gleichzeitig
  • Automatisierter Upload
  • Unterstützung für mehrsprachige Untertitel
  • Schnitt und Bearbeitung direkt in der Plattform
  • Möglichkeit, Videoanzeigen zu schalten
  • Gegebenenfalls Datenschutz

 

Der Videoportale Vergleich: Video Hosting Anbieter vs. Videoplattform

Wollen Sie reichweitenstarke Kampagnen durchführen oder die Videos Marketing, Sales und Support auf Ihrer Website für  nutzen? Viele Unternehmen benötigten beides. Worin genau unterscheiden sich also Videoplattformen und Video Hosting Anbieter?

 

Videoplattform: YouTube

YouTube ist nicht nur eine Video-Hosting-Plattform, sondern auch ein soziales Netzwerk und zusätzlich die zweit größte Suchmaschine nach Google. Das bedeutet, dass YouTube super dafür geeignet ist, um zum einen Besucher auf Ihre Website weiterzuleiten und um Reichweite zu generieren. Denken Sie hier in einer breiten Zielgruppe und unterhaltsamen Formaten wie „How to’s“.

Vorteile von YouTube für Unternehmen

Ohne eigenen Videokanal geht es (fast) nicht. YouTube ist das Schaufenster, an dem die ganze Welt vorbei schlendert. Dort ist für Formate wie Imagefilme, Testimonials, Recruitingvideos und Produktvorstellungen der beste Ort. Sicher sind viele Ihrer Wettbewerber bei YouTube vertreten. Genauso nutzen schließlich auch Ihre Kunden die Plattform. Seien Sie sich also darüber bewusst, welche Informationen sie breit streuen möchten und welche Sie nur an eine gezielte Gruppe richten.

  • Reichweite: YouTube als Schaufenster nutzen

Im Gegensatz zum B2C geht es bei B2B weniger um die breite Masse, sondern um Persönlichkeiten. Trotz des Streuverlustes sollte YouTube auch bei B2B als Schaufenster genutzt werden. Nutzen Sie das Netzwerk und abonnieren Sie Wettbewerber und Kunden. Treten Sie in Austausch und kommentieren Sie Videos aus Ihrer Branche oder Ihrem Fachbereich. Beachten Sie bei Ihren Videos bei YouTube diese Tipps, damit Ihr Unternehmen bei relevanten Suchwörtern gefunden wird.

  • Analyse Tools

Als zweitgrößte Suchmaschine stellt YouTube selbstverständlich Analyse Tools für jedes einzelne Video zur Verfügung. Diese sind nicht so umfangreich wie bei einem Video Hosting Anbieter, dafür kostenfrei und trotzdem wertvoll. Wiedergabezeit, Anzahl der Aufrufe und Zuschauerbindung geben einen guten Einblick in das Zuschauerverhalten. Zudem finden Sie eine Übersicht über die letzten Aktivitäten und ein Dashboard, dass darauf ausgerichtet ist, das Interesse der Zuschauer zu wecken.

 

Interessanter sind dann schon die Analytics des gesamten Kanals. Hier stehen verschiedenen Funktionen zur Auswahl. Beispielsweise die Zugriffsquellen, in denen aufgelistet ist, wie die Zuschauer auf das Video gekommen sind. Das sind zum Beispiel externe Links, YouTube-Suche, Kanalseite, Playlist oder Videovorschläge.

Bei der Gerätefunktion wird angezeigt, über welches Gerät (Computer, Handy, Tablet) Zuschauer die Videos anschauen. Wenn Ihre Zielgruppe beispielsweise die Videos hauptsächlich über das Smartphone sieht, ist es durchaus sinnvoll, die Videos dementsprechend anzupassen: große T