Ein Webinar ist ein online stattfindendes Seminar – daher auch der Begriff Webseminar. Als Seminar haben Webinare die Wissensvermittlung zum Ziel. Aber was unterscheidet dann ein Webinar von einer Online-Schulung, die on Demand verfügbar ist? Mit dieser „Rundum Webinar Definition“ bekommen Sie einen Überblick über die Bedeutungen der bekanntesten Begriffe rund um Webinare und wissen bei Ihrem nächsten Vorhaben, welches Format am besten passt.

Grundlegendes zur Unterscheidung

Vorweg zum grundlegenden Verständnis: Das Gegenteil von Online, Web oder Elektronisch in diesem Zusammenhang ist „Präsenz“. Damit ist die physische Präsenz der Teilnehmer an einem gemeinsamen Ort gemeint.

Relevant ist außerdem die Unterscheidung der Online- und Web-Formate zuerst in der Kommunikationsrichtung, in der Zugänglichkeit und darüber hinaus in den Grad der Interaktion (Umfragen, Chat, VoIP, …) und Serialität. Im Folgenden werden die Unterscheidungskriterien kurz erläutert und am Ende jeder Ausführung entsprechend für das Format angezeigt.

Kommunikationsrichtung

Um die Kommunikationsrichtung in den Massenmedien zu beschreiben, haben sich die Ausdrücke one-to-many und many-to-many etabliert. Many-to-many ist typisch für Social Media und überall da, wo sich die Gemeinschaft gleichwertig an der Gestaltung beteiligt. Während one-to-many eine uralte Kommunikationsrichtung ist, nämlich der vor einer Gruppe Menschen Vortragende.

Zugänglichkeit

Die Zugänglichkeit des Angebots spielt für die Flexibilität und individuelle Nutzung eine entscheidende Rolle und stellt den besonderen Pluspunkt der digitalen und virtuellen Lehrformate dar. Daher sind folgende Optionen zu bedenken: Live oder On Demand (Aufgezeichnet)? Mit oder ohne Passwort? Kostenlos oder Kostenpflichtig?

Grad der Interaktion

Bekanntermaßen hat Interaktion einen besonderen Einfluss auf die Lernleistung. Wir sind soziale Wesen und der Austausch mit anderen hilft, die Erinnerungsleistung zu steigern. Vor allem die Beantwortung von brennenden Fragen, die die eigenen Wissenslücken füllen sollen, sind ein wichtiges Kriterium für den Erfolg von Lehrformaten.

Serialität

Auch die Wiederholung und das Wiederaufgreifen von Inhalten, Motiven oder Symbolen verstärkt den Lerneffekt. Das ist gemeinhin bekannt. Wenn es also darum geht, etwas zu vermitteln und nachhaltig etwas zu verändern spielt ein in Serie stattfindendes Lernformat eine entscheidende Rolle. Es hilft bei der Unterscheidung, sich zu vergegenwärtigen, welchen repetitiven Charakter das Format hat oder haben soll.

E-Learning

E-Learning meint die Unterstützung von Lernen durch elektronische Hilfsmittel. Das kann, muss aber nicht auch das Internet sein. Somit machen Webinare ein Teil von E-Learning aus. Multimedial und multimodal beschreiben den zentralen Charakter von E-Learning. Beliebt wird die Verknüpfung von E- und Präsenzlernen, sogenanntes „Blended (engl. vermischtes, vermengtes) Learning.“

MOOCs

Dieser Begriff kürzt „Massive Open Online Courses” ab und bezeichnet die potentiell jedem Internetuser zugänglichen Kurse, die Online angeboten aber nicht immer auch online durchgeführt werden. MOOCs sind E-Learning-Angebote und haben in den letzten Jahren ihren festen Platz im Markt eingenommen. Klicken Sie hier für eine sehr gute Ausführung zu MOOCs.

  • one-to-many
  • on Demand, kein Passwort, kostenlos
  • Interaktion eher hoch (Multiple Choice Tests, Kontakt zu Lehrenden, Zertifikate)
  • Ja

Die Webinar Definition: Websemiare und Online-Schulungen

Webinare

Bei einem Webinar stehen eine Präsentation und ein Speaker im Mittelpunkt. Wie bei einem Präsenzseminar vermittelt der Speaker Inhalte zu einem Themengebiet und veranschaulicht das Gesagte mit medialen Mitteln (z.B. Bilder, Videos, Tonspuren). Fragen können im Chat spontan gestellt und vom Speaker passend beantwortet werden.

Auch die abschließende Diskussion eines Themas ist bei online durchgeführten Seminaren – einem Webinar – möglich. Noch mehr Nähe zum Präsenzseminar entsteht, wenn Teilnehmer durch VoIP hinzugeschaltet werden können. Eine Zuschaltung per Video dagegen ist eher selten.

  • one-to-many
  • Live/on Demand, offen/Passwort, kostenlos/kostenpflichtig
  • Interaktion eher hoch (Umfragen, Abstimmungen, Chat, VoIP, Downloads)
  • Ja/Nein

Replay oder Evergreen Webinar

Ein Replay Webinar ist im Grunde dasselbe wie ein On Demand Webinar, also ein aufgezeichnetes und zum Wiederanschauen gespeichertes Live-Webinar. Es kann auch als Evergreen-Webinar bezeichnet werden – der feine Unterschied liegt in der Konzeption: Ein Replay Webinar wird so aufgebaut, dass ein wesentlicher Vorteil des Webinars nicht in der Live-Interaktion zwischen Speaker und Teilnehmer besteht. Dann eignet sich ein Webinar als Evergreen Content und kann beliebig abgespielt und rezipiert werden.

  • one-to-many
  • on Demand, offen, kostenlos
  • keine Interaktion
  • Ja/Nein

Streamed Webinar oder Webcast

Ein Streamed Webinar dagegen findet live statt, ermöglicht jedoch keine Interaktion. Der Mehrwert eines solchen Webinars liegt folglich woanders: bei den Speakern. Ein Streamed Webinar sollte eine Diskussion oder Austausch zwischen Experten sein, sodass der Zuschauer vom Zuschauen und Hören bereits einen Mehrwert hat. Ein bekannterer Begriff als Streamed Webinar ist Webcast. Wenn Sie tiefer in das Thema einsteigen möchte, perfekt. Wir haben dazu einen Vergleich von Webcast und Webinar, den Sie hier sehen und nachlesen können.

  • one-to-many
  • Live/on Demand, offen, kostenlos
  • keine Interaktion
  • Ja/Nein

Online Schulung

Egal, welche Webinar Definition sie kennen: Ein Webinar unterscheidet sich von einer Online-Schulung. Und zwar dann, wenn es nicht nur um die Wissensvermittlung geht, sondern Elemente enthalten sind, mit denen die Teilnehmer eigenständig üben können. Beispiel dafür ist ein Test, der mittels Umfrage-Tool live durchgeführt wird oder– und das ist für aufgezeichnete Online-Schulungen wichtig – vom Speaker anmoderierte Echtzeit-Übungen, in denen die Teilnehmer etwas nachmachen sollen.

  • one-to-many
  • Live/on Demand, Passwort, kostenlos/kostenpflichtig
  • eher hohe Interaktion (Umfragen, Abstimmungen, Chat, VoIP, Downloads)
  • Ja/Nein

Online- oder Webkonferenz

Bei einer Online- oder Webkonferenz gibt es zwar mit Sicherheit einen Moderator, dieser ist jedoch nicht die lehrende Instanz. Entsprechend ist eine Konferenz nicht von einer Person an viele gerichtet, sondern ein Zusammenkommen, bei dem die Teilnehmer gleiche Rollen einnehmen. Zudem sind Konferenzen formell organisiertes zum Austausch über ein bestimmtes Thema. Durch Konferenz-Tools können Teilnehmer ihren Bildschirm teilen oder gemeinsam an einem Dokument gearbeitet werden.

  • many-to-many
  • Live, Passwort, kostenlos
  • hohe Interaktion (VoIP, Chat, Video)
  • Nein

Online-, Web- oder Remote-Meeting

Abschließend seien die Online-Meetings vorgestellt. Diese verlaufen ähnlich wie eine Konferenz: Entsprechende Software schaltet alle Beteiligten einander zu, aber abgesehen vom Meeting-Raums und der Absprache einer Uhrzeit, bleiben Meetings auch online eine weitgehend spontane und wenig strukturierte Zusammenkunft zur Themenbesprechung.

  • many-to-many
  • Live, offen, kostenlos
  • eher hohe Interaktion (VoIP, Video, Chat)
  • Nein

Mit dieser Webinar Definition hoffen wir, dass Sie ein klareres Bild von den oft wild durcheinander geworfenen Begriffen haben und Ihr näc