[no_toc] Webinare sind Effizienzmagneten. Werden sie in Unternehmen richtig eingesetzt, kann die Geschäftsführung Zeit und Ressourcen sparen und gleichzeitig überzeugendes Content Marketing machen. Jedoch ist Vorsicht geboten. Ist das Webinar falsch aufgesetzt, werden Kunden und Mitarbeiter abgestoßen. Um das zu verhindern, lesen Sie diese 5 Tipps für Webinare mit Erfolg.

Tipp 1: Der richtige Anlass: Wo sich der Einsatz von Webinaren lohnt

Einsatz im Unternehmen – Schulungen und Trainings

Webinare bieten überraschend viele Möglichkeiten, die eigenen Mitarbeiter effizient zu schulen. Das liegt zum einen daran, dass die meisten Plattformanbieter die Integration von Schulungsunterlagen wie Präsentationen, Umfragen und Videos erlauben und damit deutlich mehr Möglichkeiten als vergleichbare Dienste wie Skype bieten.

Zum anderen eigenen sich Webinare so gut, weil durch die interaktive Einbindung der Teilnehmer über den Chat, ein geübter Trainer die Erinnerungsleistung der Teilnehmer verbessern und deren kognitives Involvement steigern kann. Beides sind wichtige Komponenten für langfristiges Lernen. Ein wertvoller Vorteil liegt vor allem in der Flexibilität: Mitarbeiter an verschiedenen Standorten eines Unternehmens können ohne großen zeitlichen und monetären Aufwand geschult werden.

Webinar ist King: Im Sales Kunden gewinnen und pflegen

Auch für das Gewinnen von Neukunden stellen Webinare eine gute Option an. Vor allem das Thema Data Enrichment sei an dieser Stelle genannt. Überlegen Sie den folgenden Vergleich:

Stellen Sie sich vor, Sie halten einen Fachvortrag. Sie fordern die Anwesenden auf, die Hände zu heben, wenn diese im letzten Monat eine Investition über 300.000 EUR getätigt hat. Es melden sich circa 30 % der Teilnehmer. Im ersten Moment freuen Sie sich – im zweiten würden Sie gern einen Zettel rausholen und die Namen notieren. Chance verpasst.

Anders ist es mit Webinaren: Hier können Sie einfach eine Umfrage erstellen und die Teilnehmer abstimmen lassen. Da beim Registrationsprozess die Kontaktdaten der jeweiligen Teilnehmer abgefragt wurden, können sie nachträglich die kaufkräftigsten Kunden identifizieren.

PR und Marketing – Unternehmen und Vortragende richtig präsentieren

Auch für PR eignen sich Webinare – sie bieten clevere Möglichkeiten, die Marke und das Unternehmen mit Content Marketing zu stärken. Unternehmen wie Fujitsu und IBM nutzen kostenlose Webinare, um sich in den Köpfen von Entscheidern als Experten und Thought Leader zu positionieren. Daher ist ein Webinar vor allem für Führungskräfte ein beliebter Kommunikationskanal.

Derartige Webinare behandeln relevante Branchenthemen und bieten der meist überschaubaren Teilnehmerschaft einen exklusiven Atmosphäre. Und wer weiß, vielleicht sitzt Ihr zukünftiger Arbeitgeber im Publikum und lauscht gespannt Ihrem Vortrag?

Tipp 2: Ohne Bewerbung geht es nicht. Webinare richtig ankündigen

Sie müssen kommunizieren, um zu konvertieren. Daher sollten Sie alle zur Verfügung stehenden Marketingmittel zur Kommunikation und Promotion des Webinares einsetzen. Kommunikation ist keine Einbahnstraße. Wollen Sie wirkungsvoll das Webinar bewerben, dann müssen Sie im Hinterkopf behalten, dass die Empfänger Ihre Botschaften auf unterschiedlichste Art und Weise verarbeiten.

Denken Sie also nicht nur in eine Richtung, sondern holen Sie unterschiedliche Perspektiven ins Boot. Nutzen Sie dabei die Sprache der Bilder, und kennen Sie Ihre Zielgruppe. Haben Sie schlussendlich die Markenversprechen Ihres Unternehmens im Hinterkopf, dann erzeugen Sie immer ein stimmiges Bild.

Folgende Kanäle bieten sich online zur Bewerbung Ihres Webinares an:

  • Website
  • Blogs
  • Newsletter
  • Foren und Fach-Communities
  • und natürlich die Sozialen Netzwerke

Schreiben Sie doch mal die passenden Gruppen in den jeweiligen Communities an. Wenn Sie Ihr Webinar bewerben, stellen Sie es als klaren Gewinn für die Community und – und die Admins freuen sich über spannenden Content! Einen ausführlichen Artikel zur richtigen Bewerbung Ihres Webinars lesen Sie hier.

 Nur für Sie. Die richtige Ansprache für Wunsch-Teilnehmer

Stellen Sie sich in die „Schuhe“ des Kunden. Betrachten Sie dann Ihr eigenes Webinar aus dieser Perspektive. Vor welchen Herausforderungen steht Ihr Zielkunde? Welche Lösungen sieht Ihr potenzieller Kunde? Welche Rolle nimmt Ihre Zielperson im Unternehmen ein? Welchem Typus entsprechen die Persönlichkeiten, die Sie gewinnen wollen?

  1. Testen Sie zuerst verschiedene Headlines und die kurze Zusammenfassungen Ihres Webinar-Inhalts. Ein guter Indikator sind die Reaktionsquoten auf Newsletter, die in verschiedenen Textversionen getestet werden. Fragen Sie im eigenen Umfeld unbeteiligte Personen um ihre Meinung.
  2. Verzichten Sie auf Produktnamen und ausführliche Beschreibungen Ihrer Lösung. Es geht stattdessen darum, im Webinar gemeinsam mit den Teilnehmern über den Mehrwert Ihrer Lösungen oder Produkte zu sprechen.
  3. Als letztes empfehlen wir, aufmerksam für ansprechende Headlines zu sein, die Sie immer mal wieder bei der Durchsicht von Online-Medien lesen können. Mit ein wenig Geschick können Sie auch bekannte Werbe-Slogans neu abkupfern, die bei Kunden Vorfreude und Spannung aufkommen lassen.

Tipp 3: Die Dosis macht das Gift: Optimale Länge eines Webinars

Einer der häufigsten Fehler, unter denen Webinare leiden, ist die unpassende Länge. Sind Webinare zu kurz, fühlen sich die Teilnehmer um ihre Zeit betrogen, wenn Sie die entsprechende Thementiefe nicht gewährleisten. Sind die Webinare dagegen zu lang, springen viele Teilnehmer früher ab oder verbleiben nach dem Webinar gehetzt. Beide Fälle erzeugen bei den Teilnehmern ein schlechtes Gefühl.

Sie ahnen es sicher: Es gibt es keine goldene Regel, um die optimale Länge zu bestimmen. Hier jedoch ein paar Heuristiken, die wir in über 500 Live-Webinaren gesammelt haben:

Pro Experte 30 Min einplanen

Eine gute Faustregel lautet: Pro Experte 30 Minuten einplanen. Der Vortrag sollte nicht länger als 15-20 Min sein, während die restlichen 10-15 Min als Pufferzeit für Interaktionen oder Fragen genutzt werden können.

Webinar-Länge nach Anlass

  • Interne Schulungen: 45-60 Min
  • „Neues aus dem Unternehmen“ max. 30 Min
  • Verkaufsmeeting: 45-60 Min
  • Content Marketing mit zwei Experten: 60-75 Min
  • Webkonferenz: 2-6 Stunden

Tipp 4: Konzentration auf das Wesentliche durch Fragen

Warum sollten sich Personen mein Webinar anschauen und aktiv mitmachen? Welche Vorteile werden Ihre Teilnehmer aus Ihrem Webinar mitnehmen? Um einen Überblick über diese Frageb zu bekommen, erstellen Sie doch eine SPOT-Matrix! Folgende vier Felder sind wichtig für Ihre erste Orientierung:

  1. Welche Stärken habe ich, die ich an meine Zielgruppe vermitteln will? (S = Strength)
  2. Welche Schmerzen haben die Personen, die ich mit meinen Stärken „heilen“ kann? (P = Pain)
  3. Welche Möglichkeiten zur Reduktion der Schmerzen kann ich aufzeigen? (O = Opportunities)
  4. Welche Referenzen oder Tatsachen sprechen für die Richtigkeit meiner Botschaften? (T = Testimonials)

Tipp 5: Die Mutter der Tipps für Webinare – gute Unterhaltung

Nicht jeder Experte, der in einem Webinar sein Wissen preisgibt, ist auch gleichzeitig ein Entertainer. Trotzdem: Schon in den ersten Sekunden und Minuten sollten Sie in Ihrem Webinar unter Beweis stellen, dass sich die kommende Zeit lohnt. Und das eben nicht nur inhaltlich, sondern auch kommunikativ. Wissen wird schließlich am besten mit gut dosierter Unterhaltung vermittelt.

Wenn ihr Experte ein echter Könner seines Faches ist, er aber durch ausschließlich technisches Wissen überzeugt, dann stellen Sie ihm einen Kommunikations-Könner an die Seite. Mit einem versierten Moderator erhalten sie: